Pisa

Piazza dei Miracoli in PisaWeltberühmt ist Pisa für den Schiefen Turm, der zusammen mit dem Dom Santa Maria Assunta und dem Baptisterium auf dem Campo dei Miracoli – dem Feld der Wunder – steht, und der seit 1987 zum UNESCO-Weltkulturerbe zählt. Er ist eine der bekanntesten Sehenswürdigkeiten Italiens. Der Blick auf den Campo Dei Miracoli bietet dem Betrachter die Aussicht auf eines der beeindruckendsten Ensemble der italienischen Gotik.
Direkt im Anschluss befindet sich der Camposanto – der Friedhof, auf dem die Toten nach Überlieferungen in Erde aus dem Heiligen Land bestattet werden. Die frühere Seemacht Pisa liegt heute ca. 10 km vom Meer entfernt und wie Florenz am Arno. Direkt am Arno in Pisa liegt auch die kleine Kirche Santa Maria della Spina.

Steckbrief Pisa

Region: Toskana (Toscana)
Provinz: Pisa
Einwohner: 87.700

Der von 1063 bis 1118 nach dem historischen Sieg Pisas über die Sarazenen in der Seeschlacht bei Palermo erbaute Dom Santa Maria Assunta war als erster Kirchenbau Italiens mit kreuzförmigem Grundriss und dem später als Pisaner Romanik bezeichneten Stil der Fassade für die Toskana und ganz Italien wegweisend. Die Fassade mit den vier Säulengalerien wurde um das Jahr 1200 fertiggestellt. Im Inneren ist vor allem die freistehende, von Giovanni Pisano ab 1302 gestaltete, Kanzel als herausragendes Kunstwerk zu erwähnen.

Östlich des Doms steht das Wahrzeichen der Stadt Pisa, der Schiefe Turm (Torre Pendente), eigentlich der Campanile des Doms.
Die Neigung (heute etwas mehr als 5 Grad) entstand bereits während des Baus von 1173 bis 1350 aufgrund des weichen Schwemmbodens unter dem Campo dei Miracoli.

In den Jahren von 1173 bis 1350 wurde Pisas Baptisterium erbaut, das durch die Arkaden der Fassade zusammen mit dem Dom und dem Schiefen Turm ein optisch in sich geschlossenes Ensemble bildet. Berühmt ist das Baptisterium für sein Echo, das durch die zylindrisch Bauweise entsteht.

Nach einem angeblich aus der Dornenkrone Christi entnommenen Dorn (lat. spina) benannt ist die kleine, am Nordufer des Arno gelegene Kirche Santa Maria della Spina. Die Kirche stammt ursprünglich aus dem Jahr 1230 und stand bis 1871 direkt auf dem Niveau des Arno, wurde dann abgetragen und an der selben Stelle erhöht wieder aufgebaut.