Lucca

Piazza Anfiteatro in LuccaEgal aus welcher Richtung man die Altstadt von Lucca betritt: man trifft zuerst auf die komplett erhaltene Stadtmauer, die zwischen 1504 und 1645 in mehreren Schritten angelegt wurde. Seit 1830 ist dieser mehrere Meter breite Wall in einen mit Bäumen und Büschen bepflanzten Park umgewandelt und begehbar, sodass von dort aus bei einem Spaziergang rund um die Stadt viele der weiteren Sehenswürdigkeiten wie den Dom San Martino, San Michele in Foro, die Piazza del Mercato und den Torre Guinigi, aus verschiedenen Winkeln betrachten kann.

Steckbrief Lucca

Region: Toskana (Toscana)
Provinz: Lucca
Einwohner: 85.500


Der Dom San Martino mit seiner prachtvollen Fassade des Guidetto da Como aus dem Jahr 1204 geht auf einen Vorgängerbau aus dem 6. Jahrhundert zurück, wurde ab dem Jahr 1061 errichtet und in den folgenden Jahrhunderten unter anderem durch Nicola Pisano und Guido Bigarelli ergänzt. Der Duomo bildet zusammen mit dem Bischofspalast und dem Campanile ein eindrucksvolles Ensemblean an der Piazza San Martino.

An der Piazza San Michele, dem alten römischen Forum, zieht die Fassade von San Michele in Foro die Blicke auf sich. Die Fassade ist aufwändig gestaltet und mit Ihren 44 Säulen, von denen jede einzelne individuell gearbeitet ist, weitaus Eindrucksvoller als die des Doms San Martino. San Michele in Foro wurde in den Jahren von 1070 bis 1383 errichtet und diente im 14. und 15. Jahrhundert als Versammlungsort der Lucceser Bürgerschaft.

Auf den Grundmauern des römischen Amphitheaters wurden die Häuser der Piazza del Mercato (oder Piazza dell’anfiteatro) errichtet, sodass die ovale Form des Amphitheaters heute noch unschwer zu erkennen ist. Auf diesem Platz findet heute ein Markt statt und mehrere Cafès laden zum Verweilen ein.

Weithin sichtbar ist der mit mehreren Steineichen bewachsene Torre Guinigi, der 44 Meter hohe Turm der Stadtpaläste der Familie Guinigi, von dem aus man eine hervorragende Aussicht über die Stadt und das Umland genießen kann. Das Geschlecht der Guinigi, allen voran der Despot Paolo Guinigi, der von 1400 bis 1430 in Lucca herrschte, bestimmte über lange Zeit die Geschicke Luccas.

Allgegenwärtig in Lucca ist auch heute noch Niccolò Paganini. Der im Jahr 1782 in Genua geborene Komponist, Geiger und Gitarrist, ist einer der berühmtesten Söhne Italiens und verbrachte einige Jahre in der Stadt, in der er auch die einzige Festanstellung seines Musiker-Lebens inne hatte.