Hotel im Aostatal

Ein Hotel im Aostatal buchen

In der Suchmaske können Sie anhand vielfältiger Parameter – z.B. der Anzahl der Zimmer, der Ausstattung wie Balkon, TV oder Internetzugang, der Verfügbarkeit eines Pools, der Möglichkeit der Mitnahme von Haustieren etc. – das für Ihren Urlaub passende Hotel im Aostatal suchen und finden, Sie können sofort die Verfügbarkeit für Ihren Wunschtermin prüfen, und online eine Anfrage stellen bzw. das Hotel fest buchen.

Sie finden hier bei „Italien mit Aussicht“ verschiedenste Hotels für Ihren Urlaub im Aostatal:

Sämtliche Hotels im Angebot sind Berghotels in Tälern oder an Berghängen des Aostatals, der kleinsten Region Italiens.
Wintersportler erreichen von einem Hotel im Aostatal aus bequem die Skipisten von Cervinia, Courmayeur und Pila für ihren Skiurlaub oder um Snowboard zu fahren. Die Skigebiete sind touristisch nicht so stark erschlossen wie die in Trentino-Südtirol und bieten daher deutlich mehr vom Naturerlebnis der Ursprünglichkeit der Italienischen Alpen. Darüber hinaus finden sich auch Langlauf-Loipen in der Region.

Für Wanderer und Bergsteiger bieten die Hotels in der von den höchsten Gipfeln der Alpen – dem Matterhorn, dem Monte Rosa, dem Gran Paradiso und dem Mont Blanc – umrahmten Region den idealen Ausgangspunkt für ihre Bergtouren und somit für Ihren Wanderurlaub.
Mit dem „Parco Nazionale Gran Paradiso“ finden Sie im Aostatal auch den ältesten Nationalpark in ganz Italien, der bereits im Jahr 1922 gegründet wurde. Hier kann man mit etwas Glück Steinadler, Gämsen, Steinböcke und Murmeltier in freier Wildbahn beobachten.
Im Sommer bietet sich das Aostatal auch zum Mountainbiking, Rafting und Kanufahren an.

Durch die zeitweilige historische Zugehörigkeit und geografische Nähe zu Frankreich ist das Aostatal teils stark französisch geprägt. Ähnlich wie Trentino-Südtirol ist das Aostatal offiziell zweisprachig – Italienisch und Französisch – und es ist eine autonome Region mit weitgehenden politischen Freiheiten.

Wichtigste Stadt der Region ist Aosta, die auf eine lange Geschichte von der Römerzeit über das Mittelalter zurückblicken kann. Von dieser jahrhundertelangen Bedeutung zeugen auch heute noch Bauwerke aus diesen beiden Epochen, zum Beispiel der Augustusbogen, das Prätorianertor mit Teilen der Stadtmauer und das römische Theater, aber auch die Kathedrale aus dem 11. Jahrhundert mit ihrer spätgotischen Fassade und das Kollegiatstift Sant’Orso.